Nach 19 Folgen „Generation Unverständlich“ ist Schluss. Was liegt näher als damit zu enden womit man angefangen hat. Begonnen habe wir vor fast einem Jahr als Vater-Sohn-Gespräch über Gott und die Welt. Und enden können wir als Großvater-Vater-Sohn-Gespräch übers „Vater werden“. Das Leben schreibt einfach die besten Drehbücher.

Das mit dem „ewig“ ist so ne Sache. Heiratet man heute wirklich noch für ewig? Die durchschnittliche Dauer einer Ehe in Deutschland ist 14,9 Jahre. Da ist ewig ziemlich weit entfernt.

Valerie macht im wahrsten Sinne des Wortes das Beste draus. Denn Sie macht Hochzeitsbilder die ewig halten. Mit Ihr habe ich über den Sinn und Unsinn der Ehe gesprochen. Wie sich Heiraten verändert hat. Und warum ausgerechnet Sie nicht verheiratet ist.

Gewagter Einstieg in diese Folge. Würde mir Ena um die Ohren hauen. War aber 1972 der Wahlkampfslogan der CDU und fällt heute unter Rassismus Wie viele andere Redewendungen, Slogans, Produkt- oder Straßennamen auch.

Wie verständlich ist das für die Generation unserer Großeltern? Oder auch meine? Wo fängt Rassismus an? Und wo hört er auf? Und was macht man gegen die eigene Unsicherheit? Ich hab Ena gefragt. Und sie hat sehr klar geantwortet…

Ich werde oft gefragt, wie ich an meine Gäste komme. Den Gast dieser Woche habe ich ganz einfach über Instagram angeschrieben. Und habt es kaum geglaubt, denn er hat ja gesagt! Er steht auf meinen Kräuterlikör, mit 15 Jahren fuhr er Skateboard – heute mit 31 fährt er mit Vollgas in die Spitze der Politik. Warum er das tut, wie das so ist und ob man damit wirklich etwas verändern kann, das hört ihr in dieser Folge. Viel Spaß mit meinem Gast: Kevin Kühnert.

Früher war alles besser. Sagen die Alten den Jungen. Und glauben das auch.

Es lässt sich ja auch schlecht nachprüfen. Es sei denn man lebt so wie früher.

Und zwar sehr viel früher. Aber wie geht das? In einer pulsierenden Großstadt mit

Kind und Kegel den Lifestyle der 1920er zu leben. Und trotzdem die Zukunft zu gestalten.

Erfolgreiche Unternehmerin zu sein. Sarah Settgast hat es mir erzählt. Genau so bunt, lebendig und schräg wie sie ist.

Damit einem blanker Hass entgegenschlägt braucht man heute nicht viel anzustellen. Es reicht aus an einer Castingshow im TV teilzunehmen. Cybermobbing gehört heute auf Facebook und Instagram anscheinend dazu. Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen. Geschrieben von wildfremden Menschen. Was treibt einen dazu sich trotzdem diesem Risiko auszusetzen? Und was macht das mit einem wenn man zuerst geliebt und plötzlich gehasst wird? Genau das hat Vanessa erlebt als sie als Favoritin kurz vor dem Finale von „Germanys next Topmodel“ ausstieg. Ob sie es schafft mir das Unverständliche verständlich zu machen?

Dankbarkeit ist das Gefühl wenn sich das Herz erinnert. Stimmt, aber kann man Dankbarkeit erwarten oder einfordern? Eltern von ihren Kindern? Kinder von ihren Eltern? Und sind wir insgesamt dankbar genug für das was das Leben uns wie selbstverständlich an Glück serviert? Für dieses Thema hat mir das Schicksal mit Lea die ideale Gesprächspartnerin geschickt. Nicht nur weil ein Teil ihres beruflichen Erfolgs unter dem symbolischen Titel „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ stand, sondern auch weil sie täglich für die guten Sachen im Leben kämpft. Ob sie dafür Dankbarkeit erwartet? Haben wir drüber gesprochen.

Hannah ist das was man eine taffe Frau nennt. Mit 24 den Master in Sportpsychologie

und seit mehr als einem Jahr selbstständige Unternehmerin. Und taff genug eine Fernbeziehung mit einem Mann zu führen der Ihr Vater sein könnte. Wie ist das? Wie geht das?

Wie kommt das? Nur einige meiner Fragen an sie…

Music was his first love. And will it be the last? Wie ist es wenn man Musik schon in die Wiege gelegt bekommt? Und dann mit 18 plötzlich die Erfolgsleiter vor einem steht. Klettert man rauf, oder? Um diese Frage, um seine „Generation Unverständlich“-Geschichten aber vor allen Dingen um Musik, Musik, Musik gehts in dieser Folge.

Wie man mit gerade mal 25 Jahren die volle Packung „Generation Unverständlich“ leben kann, darüber rede ich in dieser Folge mit Luiii. Oder besser Luise Großmann. Bei Ihr ist einfach alles generationsübergreifend. Die Beziehung zu Ihren Eltern ja sowieso. Ihr berufliches Traumprojekt an dem sie gerade mit Volldampf arbeitet auch.. Und selbst in der Liebe gibt sie sich nicht mit den üblichen paar Jährchen Altersunterschied zufrieden. Reicht eigentlich für 2 Folgen, wir haben es tatsächlich in einer geschafft.